Die Region Afrika

Version vom 7. Mai 2020, 12:55 Uhr von Matthias.georgi (Diskussion | Beiträge)$7

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Bestätigte Version (Unterschied) | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Version vom 7. Mai 2020, 12:55 Uhr von Matthias.georgi (Diskussion | Beiträge)$7

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Bestätigte Version (Unterschied) | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Eröffnung der marokkanischen Vetriebsgesellschaft BSH Electroménagers S. A. in Casablanca, 2008. (Quelle: BSH Mediapool)

Die BSH[1] ist auch in Afrika vertreten. In Marokko und Südafrika unterhält sie Tochtergesellschaften, die dort den Vertrieb organisieren.[2]

Die BSH Home Appliances Ltd. in Südafrika

Schon seit 1996 besitzt die BSH eine Tochtergesellschaft im südafrikanischen Johannesburg, die Gaggenau Southern Africa Ltd.[3] Ein Jahr später wird offiziell die BSH Home Appliances Ltd. in der Millionenstadt gegründet. Südafrika ist der größte Einzelmarkt im Süden des Kontinents und damit die Ausgangsbasis für die Expansion in weitere afrikanische Märkte.[4] In Südafrika vertreibt die BSH die Marken Bosch, Siemens, Balay und Gaggenau. Später kommen weitere Filialien in Kapstadt und Durban dazu. 2001 werden etwa 55.000 Großgeräte in Südafrika verkauft, der Umsatz liegt bei rund 24 Millionen Euro. 51 Mitarbeiter zählt die BSH Home Appliances 2002 in Südafrika, verteilt auf Vertrieb, Marketing, Logistik und Kundendienst. Seit 2002 werden auch eigene Techniker zweistufig in der BSH Academy for Home Appliances (Praxis) sowie dem staatlichen Germistion Technical College Johannesburg (Theorie) ausgebildet - ein Pilotprojekt in Südafrika. Im ersten Jahrgang werden 15 Techniker ausgebildet, bei einer Bewerberzahl von 150.[5]

Seit 2008 ist die BSH nicht nur im Süden des afrikanischen Kontinents vertreten, sondern auch im Norden.

Die BSH Electroménagers S. A. in Marokko

2008 wird die marokkanische Vetriebsgesellschaft BSH Electroménagers S. A. in Casablanca gegründet. BSH Electroménagers S. A. vetreibt dort die Marken Bosch und Siemens.[6] Dabei ist die Gründung der Tochter kein Neueinstieg in den marokkanischen Markt, denn schon vorher wurden Hausgeräte von Bosch in das nordafrikanische Königreich importiert. Die BSH zeigt durch diesen Aufbau einer eigenen Vertriebsgesellschaft verstärkt Präsenz in Marokko.[7]

Einzelnachweise

  1. Die BSH wird 1967 als Bosch-Siemens Hausgeräte GmbH gegründet - abgekürzt BSHG. 1998 wird der Name in BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH geändert, die neue Abkürzung lautet BSH. Seit dem Verkauf der Siemens-Anteile der BSH an die Robert Bosch GmbH heißt das Unternehmen BSH Hausgeräte GmbH und wird weiterhin mit BSH abgekürzt.
  2. https://www.bsh-group.com/company/bsh-worldwide (abgerufen am 31.08.2017)
  3. BSH-Konzernarchiv, A01-0014, Geschäftsbericht 1996, S. 27.
  4. BSH-Konzernarchiv, A01-0016, Geschäftsbericht 1998, S. 11.
  5. BSH-Konzernarchiv, A05-0025, inform 3/2002, S. 37.
  6. BSH-Konzernarchiv, A01-0026, Geschäftsbericht 2008, S. 57.
  7. BSH-Konzernarchiv, A05-0031, inform 4/2008, S. 7.