Die Region Europa

Aus BSH Wiki
Version vom 12. Mai 2020, 16:23 Uhr von Matthias.georgi (Diskussion | Beiträge)$7

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Bestätigte Version (Unterschied) | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die BSH[1] versteht sich von Anfang an nicht nur als deutsches, sondern auch als europäisches Unternehmen.[2] Sie wird 1967 in der Mitte des Kontinents, in Deutschland, gegründet. Nach Konsolidierung und Wachstum der BSH in Deutschland folgt eine Phase der Expansion in das europäische Ausland.

In der Region Europa befinden sich heute die meisten Produktionsstandorte und Vertriebsorganisationen.[3] Die BSH ist außerdem der größte Hausgerätehersteller Europas.[4]

Deutschland

Nach der Gründung 1967 stärkt die BSH ihre wirtschaftliche Position in Deutschland. Deutschland war und ist der Heimatmarkt der BSH. Hier hat sie eine starke Marktposition unter den Hausgeräteherstellern. Die BSH hat mehrere Standorte in der Bundesrepublik: Neben der Konzernzentrale in München existieren Produktionsstätten in Bad Neustadt, Bretten, Dillingen, Giengen, Traunreut und Nauen. Aber auch Forschungs- und Technologie- sowie Kompetenzzentren gehören zum Netzwerk der BSH in Deutschland. Diese befinden sich in Berlin, Bad Neustadt, Regensburg und Dillingen.

Logo von Pitsos. (Quelle: Pressebilder BSH Hausgeräte GmbH)

Griechenland

Die europäische Expansion der BSH beginnt mit dem Erwerb des griechischen Unternehmens Pitsos A.E. Die BSH übernimmt 1976 die Mehrheit an dem Marktführer für Kühlgeräte in Griechenland. Pitsos A. E. gehört zu den Local Heroes, den regionalen Marken der BSH.

Spanien und Portugal

In den 1980er Jahren baut die BSH ihre Präsenz in Europa weiter aus und erwirbt 1988/89 die Anteilsmehrheit an dem spanischen Hausgerätehersteller Balay-Safel. Zusammen ergeben sich Marktanteile in Spanien von 24 Prozent. Die starke Marktposition in Spanien vergrößert auch den Marktanteil der BSH in Europa insgesamt. So ist der Konzern Ende der 1980er Jahre der zweitstärkste Hersteller für Haushaltsgeräte in Europa.[5] 1998 erwirbt die BSH die restlichen Anteile an Balay, in den die Marke Safel mittlerweile eingegliedert ist, und macht das Unternehmen damit zur hundertprozentigen Tochter der BSH. Balay gehört zu den Local Heroes der BSH.

Seit 1998 vertreibt die BSH in Spanien und Portugal mit UFESA eine weitere Marke, die 2018 allerdings wieder verkauft wurde.

Türkei

Die BSH im türkischen Cerkesköy, 2005. (Quelle: BSH Konzernarchiv)

Aufgrund des hohen Potenzials und der aussichtsreichen Wachstumsrate des türkischen Hausgerätemarkts wird im Jahr 1995 der damals zweitgrößte Hausgeräteanbieter der Türkei Teil der BSH. Die etablierte Marke Profilo genießt heute großes Vertrauen bei den Kunden und gehört zu den Local Heroes der BSH.

Slowenien – Kleingeräte seit 1972

Die BSH lässt schon seit 1972 im slowenischen Nazarje Mixer und andere kleine Hausgeräte der Firma Gorenje für die BSH-Marken herstellen.[6]

Im Kalten Krieg und der damit verbundenen Blockkonfrontation nimmt der Vielvölkerstaat Jugoslawien, zu dem Slowenien gehört, einen Sonderstatus ein. Jugoslawien ist eines der Gründungsmitglieder der Organisation der Blockfreien Staaten und rechnet sich trotz der kommunistischen Staatsdoktrin nicht zum von der Sowjetunion angeführten Block. Diese Sonderstellung ermöglicht eine vergleichsweise intensive Zusammenarbeit auch mit Unternehmen aus dem westlichen Ausland. Davon profitiert die BSH in ihrer Zusammenarbeit mit Gorenje.

Nach dem Zerfall Jugoslawiens bricht Gorenje der Heimatmarkt weg. Außerdem zerstört Anfang der 1990er Jahre ein folgenschweres Hochwasser die Fabrik. Die BSH unterstützt den Wiederaufbau mit Krediten. Nachdem Gorenje den Kredit nicht zurückzahlen kann, übernimmt die BSH 1993 die Fabrik in Nazarje. Seitdem werden dort Kleingeräte unter den Markennamen der BSH produziert, seit 2003 auch Großgeräte.[7]

Neue Märkte in Osteuropa seit 1989

Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs 1989 rücken Russland und die gesamte Region Osteuropa in den Fokus der BSH. Die Region ist seitdem ein zentraler Expansionsschwerpunkt des Unternehmens. In den meisten Ländern Osteuropas ist die BSH mit eigenen Vertriebsgesellschaften vertreten – unter anderem in Tschechien, Serbien, Rumänien und der Ukraine. Sie profitiert von dem hohen Bekanntheitsgrad und dem guten Image ihrer Marken Bosch und Siemens in dieser Region.[8]

Die BSH in Polen

In Polen ist die BSH seit 1990 vertreten.[9] Hier entsteht das erste neu gebaute Werk der BSH in Osteuropa.[10] Es folgen weitere Investitionen: Unter anderem ein Montagewerk für Frontlader-Waschmaschinen, eine Geschirrspülerfabrik, ein Werk und ein Entwicklungszentrum für Trockner sowie das Regional Contact Center (RCC).

Zelmer-Fabrik im polnischen Rogoznica, 2012. (Quelle: Pressebilder BSH Hausgeräte GmbH)

Die BSH in Russland – vom Importeur zum Hersteller

Seit 1994 ist die BSH in Russland aktiv.[11] Die Marken Bosch und Siemens sind auch dort sehr bekannt und verkaufen sich gut. Bereits ein Jahr später ist die BSH der größte westeuropäische Importeur Russlands.[12] Das Unternehmen prüft nun Optionen für ein weiteres Engagement in Russland, unter anderem Fertigungskooperationen im Jahr 1997.[13] Die Entscheidung fällt zugunsten eigener Produktionsstätten. 1998 eröffnet die BSH eine Montagefabrik für Gasherde in Tschernogolowka, 60 Kilometer östlich von Moskau. Damit ist der Konzern der erste westliche Hausgerätehersteller mit einem Werk in Russland.[14] Die BSH trotzt der russischen Wirtschaftskrise von 1998/1999. Zwischen 1998 und 2005 werden die Marken Gaggenau und Neff auf dem russischen Markt eingeführt.[15]

Neue Fertigungsanlagen

2007 beginnt der Bau einer neuen Kältegerätefabrik und eines Logistikzentrums in Sankt Petersburg. Dieses Logistikzentrum vertreibt nicht nur die lokal produzierten Geräte, sondern auch die BSH-Importe. Der größte Teil der Petersburger Kältegeräte ist für den russischen und ukrainischen Markt bestimmt.[16] Nach nur drei Jahren ist die BSH mit Bosch Marktführer im Segment der freistehenden statischen Kühl-Gefrier-Kombinationen. 2012 wird zusätzlich eine Montagefabrik für Waschmaschinen in St. Petersburg eröffnet.[17] 2008 kann die BSH stolz verkünden, dass sie 3,5 Millionen Kunden in Russland hat.[18]

Trotz Krise weiterhin in Russland

Im Jahr 2015 sinkt der russische Hausgerätemarkt um 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.[19] Die BSH hält trotz der kritischen wirtschaftlichen Lage, verursacht durch die EU-Sanktionen im Zuge der Ukraine-Krise, an Russland fest.[20]

Der Produktbereich Electronic Systems, Drives (PED) in Regensburg hat seinen Fertigungsstandort im slowakischen Michalovce. (Quelle: Pressebilder BSH Hausgeräte GmbH)

Slowakei – Antriebe und Steuerungen für die BSH

Der slowakische Hausgerätemarkt wird von der tschechischen Vertriebsgesellschaft der BSH von Prag aus bedient.[21]

Die Eingliederung der Regensburger Abteilung Electronics, Drives and Systems (EDS) der Siemens AG in die BSH 1998 bedeutet auch die Integration des dazugehörenden EDS-Fertigungsstandorts für Antriebe (Motoren) und elektronische Steuerungen im slowakischen Michalovce.[22] Dort arbeiten zum Zeitpunkt der Übernahme durch die BSH etwa 930 Mitarbeiter.[23] Seit 1999 spezialisiert sich die EDS ganz auf die Entwicklung und Fertigung von elektronischen Systemen für Hausgeräte.[24]

Vertriebsgesellschaften in europäischen Ländern

In zahlreichen europäischen Ländern sorgen Vertriebsgesellschaften, als Tochterunternehmen der BSH organisiert, für den Verkauf der Hausgeräte vor Ort. Zu diesen gehören: Dänemark (Ballerup), Norwegen (Oslo), Schweden (Solna), Finnland (Helsinki), Österreich (Wien), Belgien (Brüssel), Luxemburg (Senningerberg), Frankreich (St. Oen), Großbritannien (Milton Keynes), Italien (Mailand), Schweiz (Geroldswil), Tschechien (Prag), Kroatien (Zagreb), Serbien (Belgrad), Bulgarien (Sofia), Rumänien (Bukarest), Ungarn (Budapest), Ukraine (Kiew).[25]

BSH-Showroom im niederländischen Hoofddorp. (Quelle: Pressebilder BSH Hausgeräte GmbH)

Niederlande

In den Niederlanden befinden sich die ältesten Auslandsvertretungen der Stammhäuser der BSH, Bosch und Siemens. Schon 1879 werden Siemens & Halske-Produkte in Den Haag durch die Firma Wisse, Piccaluga & Co. vertreten.[26] 1903 übernimmt die Firma Willem van Rijn die Alleinvertretung von Bosch-Produkten in den Niederlanden.[27]

1986 wird für den Vertrieb die Tochtergesellschaft Willem van Rijn Huishoud-Elektro B.V. gegründet. Um die niederländischen Vertretungen in einer Gesellschaft zusammenzuführen, wird im Januar 2009 ein Joint Venture von Willem van Rijn BSH Huishoud-Elektro B.V. und der Abteilung Consumer Products von Siemens Nederland beschlossen. Seit diesem Zeitpunkt werden die Marken Bosch, Siemens, Gaggenau, Neff und Constructa von der neuen, niederländischen BSH-Tochtergesellschaft, der BSH-Huishoudapparaten, vertrieben.

Frankreich

In Frankreich befindet sich auch ein Produktionsstandort der BSH. Im elsässischen Lipsheim werden die Hausgeräte von Gaggenau entwickelt und hergstellt. [28]

Einzelnachweise

  1. Die BSH wird 1967 als Bosch-Siemens Hausgeräte GmbH gegründet - abgekürzt BSHG. 1998 wird der Name in BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH geändert, die neue Abkürzung lautet BSH. Seit dem Verkauf der Siemens-Anteile der BSH an die Robert Bosch GmbH heißt das Unternehmen BSH Hausgeräte GmbH und wird weiterhin mit BSH abgekürzt.
  2. „Der europäische Markt erfordert Unternehmen europäischen Ausmaßes." Aus der Präambel des Vertrages über die Interessengemeinschaft (IGH) von 1965, dem Vorläufer der BSH, BSH-Konzernarchiv, F-BSH-001, 40 Jahre BSH – Eine Chronik, München 2007, S. 26.
  3. https://www.bsh-group.com/de/unternehmen/bsh-weltweit (abgerufen am 29.08.2017)
  4. BSH-Konzernarchiv, A01-0035, Geschäftsbericht 2015, S. 2.
  5. BSH-Konzernarchiv, A05-0012, inform 02/1989, S. 2f.
  6. BSH-Konzernarchiv, F-BSH-001, 40 Jahre BSH – Eine Chronik, München 2007, S. 56; A01-0011, Geschäftsbericht 1993, S. 3; inform, A05-0017, 1994/3, S. 1-3.
  7. BSH-Konzernarchiv, A05-0026, inform, 2003/4, S. 18.
  8. BSH-Konzernarchiv, A01-0013, Geschäftsbericht 1995, S. 5.
  9. BSH-Konzernarchiv, A05-0018, inform 1995/1, S. 20.
  10. BSH-Konzernarchiv, A05-0017, inform 1994/2, S. 3.
  11. BSH-Konzernarchiv, A05-0037, inform 2014/2, S. 11.
  12. BSH-Konzernarchiv, A01-0013, Geschäftsbericht 1995, S. 5.
  13. BSH-Konzernarchiv, A05-0020, inform 1997/2, S. 29; A01-0015, Geschäftsbericht 1997, S. 6.
  14. BSH-Konzernarchiv, A01-0016, Geschäftsbericht 1998, S. 10.
  15. BSH-Konzernarchiv, A05-0037, inform 2014/2, S. 11.
  16. BSH-Konzernarchiv, A05-0028, inform 2005/4, S. 8; A01-0025, Geschäftsbericht 2007, S. 7; F-BSH-001, 40 Jahre BSH – Eine Chronik, S. 122.
  17. BSH-Konzernarchiv, A01-0030, Geschäftsbericht 2012, S. 46.
  18. BSH-Konzernarchiv, A05-0037, inform 2014/2, S. 11.
  19. BSH-Konzernarchiv, A05-0038, inform 2015/3, S. 7.
  20. https://themoscowtimes.com/articles/sanctions-dont-matter-on-russian-market-says-germanys-bsh-ceo-49468 (abgerufen am 7.12.2016).
  21. BSH-Konzernarchiv, A05-0020, inform 1997/4, S. 19; A05-0025, inform 2002/3, S. 4.
  22. BSH-Konzernarchiv, A05-0022, inform 1999/3, S. 21.
  23. BSH-Konzernarchiv, A01-0018, Geschäftsbericht 2000, S. 25.
  24. BSH-Konzernarchiv, A05-0022, inform, 1999/3, S. 20 f. Heute heißt die Abteilung EDS Produktbereich Electronic Systems, Drives (PED). BSH-Konzernarchiv, A05-0036, inform 2013/5, S. 3.
  25. https://www.bsh-group.com/company/bsh-worldwide (abgerufen am 30.08.2017)
  26. Siemens History: Siemens in the Netherlands.
  27. BSH-Konzernarchiv, Tochtermann Historie, Ordner 5, 100 Jahre Bosch – Willem van Rijn, Amsterdam 2003, S. 1.
  28. Die Historie von Gaggenau (BSH Präsentation), Materialien zur Geschichte der Eisenwerke Gaggenau, BSH-Konzernarchiv, C03- 0296, Folie 3.