Slowenien

From BSH Wiki
Revision as of 09:05, 12 October 2018 by Matthias.georgi (talk | contribs) (Matthias.georgi verschob die Seite WorkInProgress:Slowenien nach Slowenien und überschrieb dabei eine Weiterleitung)

Jump to navigation Jump to search
Luftbild der BSH-Fabrik im malerischen Nazarje (Quelle: BSH Mediapool)

Das Unternehmen BSH[1] Hišni aparati d.o.o. Nazarje in Slowenien produziert seit 1970 kleine Haushaltsgeräte. Zunächst geschieht dies unter dem Namen MGA, die Fabrik gehört zum Haushaltsgerätehersteller Gorenje. 68 Mitarbeiter sind zu Beginn in Nazarje beschäftigt, 45 davon Frauen. Die Produktionsstätte stellt Küchenwaagen für die Wandmontage her. Die Zusammenarbeit mit der BSH beginnt 1974 mit der Produktion eines Mixers. Ab 1978 werden auch Elektromotoren für Kaffeemühlen und Mixer hergestellt. Zu diesem Zeitpunkt sind hier 284 Mitarbeiter beschäftigt. Am 21. Februar 1986 verlässt das zehnmillionste Gerät die Produktion, ein elektrischer Handmixer.

Im November 1990 tritt der Fluss Savinja über die Ufer und überflutet die Gegend. Das Wasser fließt auch in die Fabrik und zerstört die Produktionsanlagen und das Lager. Maschinen, Transportmittel und fertige Produkte werden beschädigt oder vernichtet. Nur kurze Zeit später, im Jahr 1991, wird Slowenien zu einem eigenständigen Nationalstaat. Der Markt im ehemaligen Jugoslawien bricht zusammen. Gleichzeitig gerät die Welt und damit auch der Markt der Weißen Ware in eine Rezession. MGA beginnt Verkaufsverhandlungen mit der BSH und am 1. März 1993 wird Gorenje MGA zur 100-prozentigen Tochter der BSH. 1995 entstehen neue Geschäftsräume für die Entwicklungsabteilung, neue Laborräume und ein Ausstellungsraum. 1998 werden 1,9 Millionen Geräte und knapp 400.000 Elektromotoren produziert. Der Umsatz beträgt 120 Millionen DM und 95 Prozent der Produktion gehen in den Export. Das Unternehmen beschäftigt 546 Mitarbeiter.

Im April 2001 beginnt BSH Hišni aparati d.o.o. Nazarje mit dem Vertrieb der Großgeräte der Marken Bosch und Siemens in Slowenien und den anderen Ländern des ehemaligen Jugoslawiens. 2007 entsteht eine neue Produktionshalle, in der schon im Februar 2008 mehr als 30.000 Tassimo Geräte hergestellt werden. Mitte 2008 beginnt die Produktion des Kaffeevollautomaten EQ.7, und bis Ende des Jahres werden 19.000 EQ.7 hergestellt. Weitere 300 Mitarbeiter werden aufgrund der Produktionssteigerung eingestellt.

BSH Hišni aparati d.o.o. Nazarje ist heute in drei Bereichen aktiv:

  • der Produktion von elektrischen Haushaltskleingeräten zur Zubereitung von Essen und Trinken
  • der Entwicklung dieser elektrischen Küchengeräte
  • dem Vertrieb von BSH Hausgeräten in Slowenien und den Exportmärkten Bosnien-Herzegovina, Montenegro, Mazedonien, Kosovo und Albanien.

Außerdem ist das Unternehmen verantwortlich für Vertrieb und Marketing in der ganzen östlichen Adriaregion. In den letzten Jahren verlassen jährlich mehr als sieben Millionen Geräte die Produktion in Nazarje. 1.300 Mitarbeiter sind hier beschäftigt.

Einzelnachweise

  1. Die BSH wird 1967 als Bosch-Siemens Hausgeräte GmbH gegründet – abgekürzt BSHG. 1998 wird der Name in BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH geändert, die neue Abkürzung lautet BSH. Seit dem Verkauf der Siemens-Anteile der BSH an die Robert Bosch GmbH heißt das Unternehmen BSH Hausgeräte GmbH und wird weiterhin mit BSH abgekürzt.