Änderungen

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Marke Neff am Standort Bretten

117 Byte entfernt, 09:42, 14. Feb. 2017
keine Bearbeitungszusammenfassung
In Schwierigkeiten gerät das Unternehmen erstmals 1965, als es den insolventen Konkurrenten Juncker & Ruh in Karlsruhe übernimmt. Fehlende Investitionen und schließlich das Ende des Wirtschaftswunders mit drastisch sinkenden Wachstumsraten führen 1968 zur Schließung des Standorts.<ref>BSH-Konzernarchiv, F-Neff-007, Peter Bahn: „Weiße Ware“ – Bretten und seine Herdindustrie, S. 29 f.</ref>
Um die angeschlagene Firma zu retten, verkauft Alfred Neff die Mehrheit der Geschäftsanteile von Neff an den Elektrokonzern AEG.<ref>BSH-Konzernarchiv, F-Neff-007, Peter Bahn: „Weiße Ware“ – Bretten und seine Herdindustrie, S. 29 f.</ref> In umfangreichen Sanierungsmaßnahmen wird die Belegschaft von über 4.000 auf 2.300 Mitarbeiter reduziert, 1971 die Gießerei in Bretten und 1979 die Großküchenfertigung in Bruchsal geschlossen.
1982 meldet die AEG Konkurs an. Infolgedessen gibt am 12. August 1982 der Vorstand der AEG die Liquidation der Carl Neff GmbH bekannt.<ref>[http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14347087.html „Das Geschäft bricht weg“, in: Der Spiegel 27/1982], S. 69.</ref> Nach Verhandlungen mit diversen Interessenten wird am 1. Oktober 1982 ein Rahmenvertrag mit der BSH abgeschlossen. Zum 15. November 1982 erwirbt die BSH das Warenzeichen Neff, Teile des Anlage- und Umlaufvermögens sowie die Vertriebs- und Tochtergesellschaften und gründet die heutige Neff GmbH. Die Produktion im Stammwerk Bretten läuft im Dezember 1982 neu an. Vertrieb, Marketing und Design werden in die BSH-Zentrale nach München verlegt.
139
Bearbeitungen

Navigationsmenü